11.-13.05. 2012

Bended Realities thematisiert praktisch wie theoretisch die Auswirkungen einer vom Do it yourself-Gedanken und von Informationsfreiheit geprägten Netzkultur auf unsere Gesellschaft. Namensgebender Ausgangspunkt ist das seit den Siebzigern sich paralell zur elektronischen Revolution entwickelnde Circuit Bending , das experimentelle umlöten und kurzschließen von Schaltkreisen um bis dahin unbekannte Klangerzeuger oder auch visuelle Effekte zu erzeugen.
Ziel des Festivals ist es durch Performances, Vorträge und Konzerte Möglichkeiten einer sich entwickelnden vollvernetzten Gesellschaft aufzuzeigen und zur Diskussion zu stellen. Besonderer Wert wird mittels Workshops auf das zugänglich machen und selber ausprobieren gelegt, speziell auch für Jugendliche. Die viel beschworene Informationsgesellschaft benötigt nichts dringender als den informierten Bürger, der sich seiner Möglichkeiten, aber auch der bestehenden Gefahren bewußt ist, will sie nicht in eine Informationsdiktatur abgleiten. Bended Realities legt den Fokus auf Teilhabe und Selbstermächtigung und leistet so seinen Beitrag dazu.

Überthema des Bended Realities 2.012 ist „Hacking Politics“. Wie selten zuvor hat das vergangene Jahr gezeigt, daß das Netz politische Gegebenheiten radikal verändern kann. Regierungen fielen ebenso vom Sockel wie Doktorarbeiten. Mit den Berliner Piraten zog erstmals in Deutschland eine Partei in ein Landesparlament, die online ein basisdemokratisches Mitbestimmungssytem verwendet. Ob die Piraten nun eine bleibende Kraft darstellen, oder wieder in der Versenkung verschwinden: in irgendeiner Form werden auch die anderen Parteien auf dieses Angebot reagieren müssen. Grund genug, um sich mit den Ge- und Mißbrauchsmöglichkeiten der gerne als Schlagwort gebrauchten „Liquid Democracy“ zu beschäftigen. Um sich die Frage zu stellen, wie sich Demokratie heutzutage entwickeln kann, soll und muss, wenn sie glaubhaft bleiben will.

Schaltkreis
Netz Politik
Gesellschaft

Gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Als Programmfixpunkte stehen bis jetzt unter anderem fest:

Vorläufige Liste der auftretenden/ausstellenden Künstler (in progress):
C14
Jos Diegel
Baron Samedi
Ein Bett im Minenfeld
Der WARST (GB)
Günther Friesinger (AT)
Dr.Matze Schmidt
Tobias Othmar Hermann
Tilmann Aechter
-und die Uraufführung der weltersten Noise-Seifenblasensymphonie!

    Vorträge, Lectures & Diskussionen:

Straight from Vienna: Der Hackbus kommt!

Kann jeder mitbestimmen?
Gregory Engels, „internationaler Koordinator“ (wow) und Offenbacher Fraktionsvorstand der Piraten demonstriert, wie „Liquid Feedback“, das Mitbestimmungswerkzeug der Partei funktioniert.

Sollen oder Werden – Mitbestimmungstools Parteien und Politik verändern?
Eine Diskussion mit Parteienvertretern. U.a mit Daniel Mack, MdL und netzpolitischer Sprecher der Grünen.

„Talking ACTA“
Warum Bürgerrrechte gerade im Netz wichtig sind.
Warum Überlebens-Mittel für Urheber wichtig sind.
Warum soll das nicht möglich sein?
Diskussion mit Vertretern von Indie-Labeln, Netz-Aktivisten, Künstlern und Musikern.
Bestätigt: Wolfgang Johann (Hazelwood-Records), Günther Friesinger (monochrom.at )

Stadtguerilla. Taktisches Handeln in der Stadt der Zukunft
Lecture von Günther Friesinger (Monochrom)
Die Stadtguerilla operiert im städtischen Milieu und greift dabei auf Strategien und Methoden der klassischen Guerilla zurück. Waren es zu Beginn der 1970er militante Gruppen der so genannten Spontiszene, veränderte sich der Begriff in den letzten Jahren. Heute steht er für ein Ensemble aus Politikformen, die »Guerilla Gardening«, »Urban Hacking« oder »Culture Jamming« umfassen. Doch wie sieht die Zukunft der Stadtguerilla aus? Häufig wird davon ausgegangen, dass sich die Stadt von morgen zu einer utopischen Stadtwelt für den Meta-Menschen entwickeln wird. Doch ist diese Vorstellung erstrebenswert? Und welche Strategien werden Stadtguerillas in Zukunft entwickeln, um einem derart reglementierten Leben zu entgehen?

Die Context-Hacktivism-Filmrolle..

Bent Tent
Offene Werkstatt & Bending Space am Waggon: ReBend!-Workshop geleitet von Simon Schäfer (aka Der Warst) und Theo Goodman. Kontakt für Teilnehmer: Waggon@gmx.net




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: