Tag-Archiv für 'facebook'

#bodyandcloud

Hier ist der offizielle Webflyer für`s diesjährige Bended Realities #bodyandcloud , hope you like it!

“ alt=“Design by Fuku.org“ />

Kompletter Timetable kommt nächste Woche, einzelne Highlights werden wir kontinuierlich auf unserer Fratzenbuchseite vorstellen. Aber ein bißchen namedropping um den Mund wäßrig zu machen betreiben wir trotzdem schon mal: Mitch Altman, Alan Shapiro, Verena Kuni, Krach der Roboter, der Warst, Data Shock.. Außerdem einiges an faszinierenden Dingen zum ankucken, ausprobieren, umbauen, lernen, krachmachen und zum virtuellen spazierengehen von Makern, Circuit Bendern, Künstlern und Programmierern.
Bend it!

Kauf dir die Zukunft!

Hübsch, wie unser diesjähriges Festivalthema gleich von den ganz ganz Großen übernommen wird: Facebook möchte sich natürlich auch die „virtuelle Neukonstruktion von Körper und Raum“ unter den Nagel reißen..

“ alt=“" />

-Wie man zum Beispiel hier bei Nerdcore lesen kann!

Hossa!

Dieser Clip schlägt grade und heftig Wellen unter AkademikerokayokayInnen.
Produziert wurde er von der Europäischen Kommission um „mehr junge Frauen für eine Karriere in der Wissenschaft zu interessieren“:

Das ist dann die andere Seite viraler Freiheit von Sender und Empfänger. Ein augenscheinlich teuer von Profis produzierter Videoclip, der versucht Popkulturelles Achtzigerjahre Fünfzigerrevival mit neunziger Jahre Nerdyness zu einem möglichst attraktiven Lockmittel für Nullzwölfer-Abiturientinnen hochzumoshen.
Der gut aussehend gescheiterte Versuch einer popkulturellen Umdeutung.
Dessen Grundaussage, so überhaupt vorhanden, zu sein scheint, dass man auch als Labortante noch sexy aussehen kann und unglaublich wichtiges und emanzipatives Zeug erforschen darf. -Wie z.B. die Mikrostrukturen von Makeup-Puder.
Aus diesem Blickwinkel betrachtet ist es absolut nachvollziehbar, dass auf Facebook wie auf Youtube die Reaktionen weiblicher- wie männlicherseits nicht gerade erfreut ausfallen:

Die Macher verteidigen sich damit, dass es ihr Hauptziel gewesen sei Aufmerksamkeit zu erregen und, dass sich wegen dieses Clips hoffentlich viele die unzähligen Interviews mit Wissenschaftlerinnen auf der Seite ansehen würden. Nichtsdestrotz ist das Video selbst, nach zahlreichen Beschwerden, dort nicht mehr verfügbar. Die Seite selbst allerdings sieht aus, wie eine Mischung aus Teenagerparfumerie, mein kleines Pony, und vor allem rosa und hellblauen(?!) Reagenzgläsern.

Einige mir persönlich bekannte Hardcore-Hedonistinnen (manche scheuen sich nicht einmal davor zu Rosa zu greifen!) könnten allerdings Kritik an der Makeup-Erforschung entschieden zurückweisen. Schließlich wäre das allemal besser als an der Entwicklung immer noch sozialverträglicherer Waffen zu arbeiten.
Dagegen aber könnte man folgendes einwenden:
Falls eine solche Kampangne tatsächlich vor allem Freundinnen der kleinen rosa Parfumponys in die Genlabore zöge, könnte die Zukunft sozialverträglicher Waffen noch viel grauenhafter aussehen als wir uns das heute auch nur annähernd vorstellen können.

Vergesst den laschen Mafia-Scheiß!

Denn hier kommt Data-Dealer! Medientheoretisch würde ich mal behaupten, dass, eben so wie es eine Hochzeit des politischen Films gab, diese Hochzeit für das politische Spiel grade erst in Schwung kommt:

Das Spiel soll es bald auch auf Facebook geben, was ja endlich Arsch und Eimer in ansprechendster Weise zusammenbringt. -So Facebook das tatsächlich durchgehen lässt. Was mich aber wundern würde, deutlicher könnte man seine Kritikunfähigkeit schließlich kaum demonstrieren. Vermutlich ist „gründe ein soziales Netzwerk und beute es aus“ sowieso das höchste erreichbare Level. Immerhin wird es das erste Social Network-Game sein, dass es dann doch geschafft hat mich zum mitspielen zu bringen. Für entsprechende Meldungen und Spielanfragen möchte ich mich jetzt schon -beiallenwomichkennen- entschuldigen:

https://www.facebook.com/datadealer

Ein kleinerer Vorgänger aus der Kategorie „Politisches Spiel“ war diese hübsche App für Smartphones. Erinnert in seinen radikal vereinfachten brutalen Ausdrucksformen etwas an frühe Tric oTronic Zeiten aka Firepanic:


Allerdings leider nicht spielbar auf I-Phones, Apple hat seine Kritikfähigkeit ja schon mehrfach bewiesen.

P.s.: Als weiteres Beispiel fällt mir auf die Schnelle eigentlich nur das ziemlich lustige „Soviet Unterzögersdorf“ ein, dass ja grade den Weg zurück vom Spiel zum Film versucht. Ganz sicher aber gab und gibt es noch viel mehr schöne Beispiele, die eine hübsche künftige Online-Sammlung hier ergeben würden. Mir ist klar, dass noch nicht allzuviele mitlesen, nixdestotrotz freu ich mich über Vorschläge!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: